„Woran Du aber Dein Herz hängst, das ist Dein Gott.“

Martin Luther im Großen Katechismus

In Evangelischer Religionslehre geht es zunächst darum, wichtige Kenntnisse und Fähigkeiten in den Bereichen Glauben, Bibel, andere Religionen, Religionsgeschichte und Lebensorientierung zu erwerben. Dazu gehört auch die Einbeziehung verschiedenster wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Auf dem Weg durch die Schulzeit sollen die Schülerinnen und Schüler ihre eigene Persönlichkeit ausbilden. Dies bedeutet auch in Religion, Glauben und Werten die eigene Überzeugung zu finden, sie weiterzuentwickeln und zu lernen sie mit guten Argumenten zu vertreten.

Schließlich geht es im Religionsunterricht auch darum, dass die Kinder und Jugendlichen ihre eigenen Fragen, Bedenken und Zweifel äußern und im Gespräch klären können. Denn es gibt keinen Menschen ohne irgendwelche Glaubenszweifel! Dieser letzte Bereich kann natürlich nicht benotet werden. Das macht den Religionsunterricht zu einem besonderen Fach der Werteorientierung an der Schule. Denn hier werden Kompetenzen (mit Notengebung) und persönliche Überzeugungen (ohne Noten) sorgfältig unterschieden.

Regelmäßig bieten wir zusammen mit der Katholischen Fachschaft „Ökumenische Schulgottesdienste“ an. Mit der katholischen und der Ethik-Fachschaft findet einmal jährlich für die 9. Jahrgangsstufe ein Kulturtag mit Exkursion zum Thema „Judentum“ statt.

Gerne können Kinder und Jugendliche, die keiner Kirche angehören, den evangelischen Religionsunterricht besuchen.

Ansprechpartner

Fachschafts­leitung Evangelische Religionslehre
Pfarrer Wolfgang Kohl