Aquaristik und Terraristik

Unser Wahlkurs ist in dieser Form einzigartig im Augsburger Raum. Dementsprechend ist das Interesse an der Teilnahme immer groß. Bis zu 40 Schülerinnen und Schüler treffen sich – in kleineren Arbeitsgruppen aufgeteilt – jeweils mittwochs am Nachmittag, um sich mit folgenden Themen auseinanderzusetzen:

Unsere Pflegetiere aus den Gruppen der Amphibien, Reptilien, Fische und Gliederfüßler wurden größtenteils von ihren früheren Besitzern wegen Zeitmangels oder hoher finanziellen Pflegeaufwands an uns abgegeben. Die Teilnehmer*innen lernen die Besonderheiten und den Pflegeaufwand der jeweiligen Tierarten kennen. Dies umfasst z.B. neben der regelmäßigen Fütterung (auch in den Ferien!) auch die Reinigung der Aquarien und Terrarien. Teilnehmer*innen, die schon mehrere Jahre am Wahlkurs dabei sind, übernehmen mit der Zeit immer mehr Eigenverantwortung bei der Tierpflege, leiten die Neueinsteiger an und haben Gruppenleiterfunktionen.

Um die Tiere den Tierschutzgesetzten entsprechend unterbringen zu können, bauen wir Terrarien und richten Aquarien und Terrarien möglichst artgerecht ein. Dabei versuchen wir nicht nur die Lebensräume wie Wüsten und Regenwälder im Kleinen möglichst realitätsnah zu gestalten, sondern achten auch auf die Einhaltung der richtigen klimatischen Bedingungen.

Bei passender Thematik des Biologieunterrichts besuchen Teilnehmer*innen mit den Tieren die Klassen und sorgen so für eine besondere Anschaulichkeit der Inhalte. Wer im Unterricht zu Reptilien auch mal eine Schlange in die Hand nehmen kann, vergisst sicher auch die dazugehörigen Inhalte nicht so schnell. Bei Infoabenden, Dieselfesten oder Besuchen von Kindergarten- und Grundschulgruppen werden die Tiere auch Gästen der Schule vorgestellt. So machen wir auf die Problematik aufmerksam, die diese Tiere zu uns geführt hat, bauen Ängste und Vorurteile ab und begeistern für das Thema Artenschutz.

Ein- bis zweimal im Jahr unternehmen wir Exkursionen in Augsburger Raum, aber auch zu weiter entfernten Lokalitäten. Dabei erweitern wir unser Wissen und tauschen uns mit Gleichgesinnten aus. So waren wir in der Vergangenheit z.B. schon im Reptilienzoo Füssen, im Augsburger Naturmuseum, im Ingolstädter Apian-Gymnasium, dem Terraristikverein Wasserstern, der Reptilien-Auffangstation in München usw.

Solltest Du weitere Fragen haben, so melde Dich gerne per Email bei markus.pfister@rdg-online.de

Ein Beitrag zum Artenschutz

Der Wahlkurs Aqua- und Terraristik ist Mitglied beim Arterhaltungsprojekt Citizen Constervation.

Ab sofort beteiligt sich der Wahlkurs Aqua- und Terraristik aktiv an Erhaltungszuchten für die Initiative Citizen Conservation. Viele Amphibienarten auf der ganzen Welt stehen vor dem Aussterben. Ursachen sind unter anderem die Lebensraumzerstörung, aber auch eine tödliche Pilzerkrankung, die sich aufgrund der Globalisierung zunehmend auf der ganzen Welt verbreitet.

Citizen Conservation möchte durch Erhaltungszuchten von Zoos und Privatleuten stabile Populationen besonders gefährdeter Arten aufbauen, so dass diese auch beim Aussterben in der Natur erhalten bleiben. Zudem versucht die Initiative dem illegalen und unkontrollierten Handel mit Wildtieren die Geschäftsgrundlage zu entziehen. Dies soll z.B. durch Nachzuchten einfach zu haltendes Arten für den Handel erfolgen.  Während wir uns – auch aufgrund der Corona-Situation – noch keine Erhaltungszucht von gefährdeten Arten zutrauen, können wir Citizen Conservation aber bereits jetzt mit der Nachzucht von unseren chinesischen Rotbauchunken unterstützen. Die Rotbauchunken sind in der Terraristik aufgrund ihres lebhaften Charakters und ihrer tollen Färbung sehr beliebt und werden derzeit noch in großen Zahlen aus Asien für den Handel importiert. Dies geht einher mit der Gefahr der Einschleppung weiterer Krankheiten. Durch Nachzucht in Deutschland soll diesen Handelswegen die Grundlage entzogen werden.

Als unsere Unken im zeitigen Frühjahr Eier legten, haben Schülerinnen und Schüler des Wahlkurses jeweils einige dieser Eier mit nach Hause genommen und dort die Kaulquappen bis zur Metamorphose, also der Verwandlung in kleine Unken, aufgezogen. Da die Unken nach dem Landgang vor allem Fruchtfliegen als Futter erhalten, wurden diese anschließend im Terrarienraum der Schule weitergepflegt. So konnten bisher ca. 60 Nachkommen aufgezogen werden, die in einigen Monaten an andere Teilnehmer des Conservation-Programms abgegeben werden. Die Mitglieder des Wahlkurses freuen sich, so einen Anteil zum Artenschutz beitragen können.

Weiterführende, interessante Informationen (z.B. auch Podcasts zu gefährdeten Tieren) findet Ihr auf der Homepage von Citizen Conservation

Citizen Conservation – Citizen Conservation (citizen-conservation.org)

Markus Pfister, Leiter Wahlkurs Aqua- und Terraristik

Ansprechpartner

Betreuer Aquaristik und Terraristik
StD Markus Pfister